Linke türkische und kurdische Organisationen

From B-Ob8ungen
Jump to: navigation, search

Die Vielfalt inzwischen zum Großteil von der Bildfläche verschwundener illegaler Organisationen in der Türkei ist groß. Die Unterteilung in türkisch und kurdisch kann die Verwirrung nicht wirklich beseitigen. Dennoch haben Denise Graf und Bülent Kaya im Jahre 1997 den Versuch gemacht, die einzelnen Organisationen und die Gefährdungslage von Mitgliedern in einem Werk für die Schweizerische Flüchtlingshilfe darzustellen.

Den Anfang machen die Stammbäume. Sie müssen evtl. über die wirkliche Größe (der Bilder) hinaus vergrößert werden, damit die Namen der Organisationen lesbar werden.

Stammbaum der türkischen Organisationen
Stammbaum der kurdischen Organisationen

Die illegalen türkischen Parteien und Gruppierungen sind der Anhang 4, der von Seite 113-150 geht (Seite 151 ist der Stammbaum der linken türkischen Organisationen in der Türkei)

Die illegalen kurdischen Parteien und Gruppierungen sind der Anhang 5, der von Seite 152-167 geht (Seite 168 ist der Stammbaum der linken kurdischen Organisationen in der Türkei)

Hinweis 1

Allgemeiner Hinweis: Sie können

  1. Die jeweiligen Überblicksseiten geöffnet halten, indem sie mit der rechten Maustaste auf die Links klicken
  2. Durch einen Klick auf die jeweiligen Kategorien (Categories) am unteren Rand jeder Seite alle Seiten zu den jeweiligen Kategorien anzeigen lassen und so zu weiteren Seiten gelangen
  3. Auf manchen Seiten sind im Text Links zu anderen Seiten vorhanden. Auch hier gilt: mit der rechten Maustaste kann der Link in einem gesonderten Fenster oder Tab geöffnet werden.

Hinweis 2

Urheberrechtlicher Hinweis: Alle Angaben sind dem Werk "Türkei-Turquie" der Schweizerischen Flüchtlingshilfe (SFH), Bern, April 1997 entnommen. Die Loseblattsammlung ist vergriffen. Deshalb waren die Autorin Denise Graf und der Autor Bülent Kaya ausdrücklich damit einverstanden, dass der Inhalt per Internet einem breiteren Publikum zugänglich gemacht wird. Im Text wurde weitestgehend die neue deutsche Orthographie benutzt. Es wurden keine inhaltlichen Veränderungen vorgenommen.